Bike-Shirts

Jahrelang hing dieser Zettel an meiner Pinnwand. Neben den geschätzt 74 anderen. Es war nur die visualisierte Idee. Aber sie war schon fast zu Ende gedacht. Und der Zettel farbiger als all die anderen. Was ihm einen gewissen Vorteil gebracht hat. Nach den Regeln in der Grafik wird neben der Größe Farbe zuerst wahrgenommen. Farbe (Bild) vor Text. So hatte der Zettel vom Werber gezielt gesteuertes Glück und wurde von ihm unterbewusst absichtlich eher gesehen um in die Tat umgesetzt zu werden. Das ist angewandte Werbepsychologie im Selbstversuch. Funktioniert. Shits da. Zettel weg.

Es sollten richtig coole Race-Shirts für unseren Radsport-begeisterten Kurzen werden. Es stellte sich dabei nicht als einfach heraus, ein Fahrrad einfach stehend und ohne Fahrer ansprechend zu fotografieren. Eine andere Herausforderung war das „le taureau“-Logo vom roten Rennrad. Ich habe das alte Logo, das nur noch verzogen auf dem Steuerrohr vorhanden ist, aus mehreren Winkeln fotografiert, am Rechner „flach“ in 2D zusammen gesetzt und anschließend als Vektorlogo nachgebaut. Das Ergebnis war eine Reihe Bike-Shirts für die Saison 2018, die noch immer zu unseren Lieblings-Shirts gehören. 😉

Die Logo-Prints auf dem Rücken sind auf diesem Bild nur von der Monitor-Rückseite her sichtbar!

Die freigestellten Bikes und die Logos auf der Brust sind im Direct-to-Garment-Verfahren in Einzelauflage auf einer High-End Kornit im Digitaldruck gedruckt. Die Ärmel-Prints und weitere einfarbige Logos auf dem Rücken mit Flexmaterial aufgebügelt. Die T-Shirts werden seit gut 2 Jahren häufig getragen und gewaschen. Die Drucke sehen praktisch noch immer aus wie am ersten Tag.

Das Rotwild C1 von unserem Großen. Älter, aber ultraleicht. Und trotzdem hart im nehmen.
Motobecane Mirage II aus den frühen 80ern, als Fahrräder noch Fahrräder waren.
Ein 90er Le Taureau mit Campagnolo-Komponenten.